Barrierefreie Begehung – die Parksituation in der Dorotheenstraße auf dem Prüfstand

Im Juni d.J. erhielten wir die offizielle Antwort des Bezirksbürgermeisters, dass an dem Teilstück Dorotheenstraße, dort, wo der Bordstein sehr eng ist und Rollstuhlfahrer,  Menschen mit Gehbehinderungen und Frauen mit Kinderwagen Schwierigkeiten haben, eine bauliche Veränderung nach Prüfung mit der Verkehrslenkung im Stadthaus nicht zielführend ist.

Das ist bedauerlich, sind doch die zu weit eingeparkten Pkws an diesem Teilstück ein jahrelanges Ärgernis.

Diese zweite Begehung am 21. Oktober 2014 war gemeinsam mit der Behindertengemeinschaft Bonn e.V. und der Arbeitsgemeinschaft “Selbst Aktiv” der Bonner SPD in der Seitenstraße der Thuarstraße auf der Höhe der Nr. 42 durchgeführt worden. Wir  prüften Bordsteine, deren Höhe für viele ältere gehbehinderte AnwohnerInnen ein Hindernis darstellt. Auch ist diese Straßenüberquerung für Personen, die mit schwerem Gepäck von der Einrichtung „Die Tafel“ kommen, ohne Hilfe nicht zu meistern.

Das Tiefbauamt hat uns nun zugesichert, dass die Absenkung im kommenden Jahr realisiert wird. Ein Teilerfolg unserer Begehung konnten wir somit verbuchen und freuen uns darüber.