Rettungswege freihalten

Immer wieder kommt es zu Behinderungen der Bonner Feuerwehr bei ihren Rettungseinsätzen nicht nur in der Bonner Altstadt, sondern auch an anderen Engstellen in Bonn. Wichtige Straßeneckpunkte u.a. in der Altstadt (z.B. Ecke Georgstraße / Michaelstraße) werden immer wieder ordnungswidrig zugeparkt. Die Begehungen des Ordnungsamtes an diesen markanten Stellen bewirken wenig.

Wir hatten deshalb einen Fragenkatalog zu vorbeugenden Maßnahmen der Stadtverwaltung für die Septembersitzung des Beirats für Katastrophenhilfe und Bevölkerungsschutz zusammengestellt.

RettungsdiensteDer Beirat zum ehrenamtlichen Bevölkerungs- und Katastrophenschutz und der Feuerwehr stimmte Einstimmung unserem SPD-Antrag zu.

Neue Mitarbeiter*innen sind in der Verwaltung eingestellt worden. Somit können mehr Kontrollen erfolgen, vor allem in den Bereichen, wo die Durchfahrten für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge durch Falschparker blockiert werden.

“Außerdem plant die Verwaltung, im Rahmen einer Neukonzeption des Stadtordnungsdienstes die Einsatzzeiten des Verkehrsaußendienstes von 20:00 Uhr auf 22:00 Uhr auszuweiten. Ferner sollen im allgemeinen Streifendienst des Stadtordnungsdienstes durch zusätzliches Personal auch Fußstreifen eingesetzt werden, die zwischen Kontrollpunkten pendeln und auch länger dort Präsenz zeigen können. Diese sollen während der Streifengänge dann bis zum Dienstende um 1 Uhr nachts auch Parkverstöße ahnden, um Synergieeffekte nutzen und die Kontrolldichte erhöhen zu können”, so die Verwaltung.

Weitere Informationen siehe unter

Antrag “Rettungswege freihalten
Ergänzungsblatt “Rettungswege freihalten”
Stellungnahme der Verwaltung 1
Stellungnahme der Verwaltung 2