Informationsveranstaltung zu Umbauvorhaben Altes Postareal

Bürgerversammlung Post-ArealWas geschieht mit dem alten Postareal am Kaiser-Karl-Ring zwischen Dorotheen- und Vorgebirgsstraße? Der Besitzer will unter anderem ein Hotel bauen. Aber was braucht Bonn – und was wollen Sie? Wir informieren, wie es weiter geht und wie Sie sich einbringen können:

am 6. November um 19 Uhr im Pfarrsaal der St. Marien Gemeinde (Adolfstr. 28d) mit: SPD-Stadträtin Elke Apelt, Helmut Redeker (planungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion), Peter Kox (stv. Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes Bonn).

Hier finden Sie weitere Dokumente:

Terminankündigung_Bürgerinfo-Post_ap
Einladung_Postareal-Altstadt

Bonner Netzwerk Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement

Weltweit sind Menschen durch die Folgen des Klimawandels wie Überschwemmungen, Dürren und Stürme bedroht. Auch in Europa haben Naturereignisse mit zerstörerischen Auswirkungen  zu hohen Schäden und Verlusten geführt, Tendenz steigend.
Das Geographische Institut der Universität Bonn und die Stadt Bonn haben gemeinsam mit zahlreichen weiteren Organisationen die öffentliche Veranstaltungsreihe “Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement“ ins Leben gerufen.

Die Veranstaltungen finden jeweils mittwochs von 18 bis 20 Uhr an unterschiedlichen Orten statt.

Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung:
02_181016_FB_6-Seiter D_intern-katastrophenschutz_risikomnmgt
Informationen zur Auftaktveranstaltung am 30.10.2018
Programm-Kick-off-Katschu
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bonn.de/wirtschaft_wissenschaft_internationales/internationale_aktivitaeten/19366/index.html

 Continue reading

Mobile Rampen für die Bonner Altstadt

Mobile RampeDie Bonner Altstadt verfügt über ein umfangreiches Angebot an Gastronomie, Dienstleistern und kleinen Ladengeschäften und erfreut sich einer großen Beliebtheit. Viele Besucher*innen kommen zur Altstadt und genießen die Gastronomie und Geschäfte, aber nur die wenigsten von ihnen sind auch für Menschen mit Behinderung und Rollstuhl-fahrer*innen wegen der Eingangsstufen zugängig.
Das hat ein Stadtteilspaziergang der SPD Bonn Nord gemeinsam mit dem Bonner Wheelmap-Botschafter Karsten Gareis und der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv in der SPD Bonn im letzten Jahr aufgezeigt.
Was ist die Lösung?
Mit mobilen Rampen, die sich einklappen und verstauen lassen, könnten auch Menschen mit Behinderung am regen Leben in Bonns schönstem Stadtteil teilhaben. Ob für Menschen mit Rollstuhl oder Familien mit kleinen Kindern in Kinderwagen: Mobile Rampen verbessern die Mobilität vieler Menschen in der Bonner Altstadt, für die bereits eine Stufe zu einem Geschäft oder einer sozialen Einrichtung eine erhebliche Hürde darstellt.
Wir besuchen Geschäftsinhaber am Freitag, 19.10. auf unserem Rundweg durch die Altstadt und werben für den Kauf einer Mobilen Rampe.

Hier finden Sie unseren Flyer zum Wheelramp und die Presseerklärung.
Hier finden Sie weitere Informationen unter Wahlkreisarbeit.
Siehe auch unter www.facebook.com/SPDbonnnord/

Rettungswege freihalten

Immer wieder kommt es zu Behinderungen der Bonner Feuerwehr bei ihren Rettungseinsätzen nicht nur in der Bonner Altstadt, sondern auch an anderen Engstellen in Bonn. Wichtige Straßeneckpunkte u.a. in der Altstadt (z.B. Ecke Georgstraße / Michaelstraße) werden immer wieder ordnungswidrig zugeparkt. Die Begehungen des Ordnungsamtes an diesen markanten Stellen bewirken wenig.

Wir hatten deshalb einen Fragenkatalog zu vorbeugenden Maßnahmen der Stadtverwaltung für die Septembersitzung des Beirats für Katastrophenhilfe und Bevölkerungsschutz zusammengestellt.

RettungsdiensteDer Beirat zum ehrenamtlichen Bevölkerungs- und Katastrophenschutz und der Feuerwehr stimmte Einstimmung unserem SPD-Antrag zu.

Neue Mitarbeiter*innen sind in der Verwaltung eingestellt worden. Somit können mehr Kontrollen erfolgen, vor allem in den Bereichen, wo die Durchfahrten für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge durch Falschparker blockiert werden.

“Außerdem plant die Verwaltung, im Rahmen einer Neukonzeption des Stadtordnungsdienstes die Einsatzzeiten des Verkehrsaußendienstes von 20:00 Uhr auf 22:00 Uhr auszuweiten. Ferner sollen im allgemeinen Streifendienst des Stadtordnungsdienstes durch zusätzliches Personal auch Fußstreifen eingesetzt werden, die zwischen Kontrollpunkten pendeln und auch länger dort Präsenz zeigen können. Diese sollen während der Streifengänge dann bis zum Dienstende um 1 Uhr nachts auch Parkverstöße ahnden, um Synergieeffekte nutzen und die Kontrolldichte erhöhen zu können”, so die Verwaltung.

Weitere Informationen siehe unter

Antrag “Rettungswege freihalten
Ergänzungsblatt “Rettungswege freihalten”
Stellungnahme der Verwaltung 1
Stellungnahme der Verwaltung 2

Verkehrssichernde Maßnahmen für Fußgänger*innen in der Mackestraße

MackestraßeDer unhaltbare Zustand für Fußgänger*innen im unteren Abschnitt der Mackestraße wurde seit vielen Jahren immer wieder bemängelt und war auch Thema eines Bürgerausschusses 2007.

Bis heute gibt es nur auf einer Seite der Mackestraße ein Gehweg, der sich jedoch nicht durchgängig auf einer Straßenseite befindet. So ist die Situation für Fußgänger*innen umso gefährlicher, da die Straße mehrfach überquert werden muss, um in den oberen Bereich der Mackestraße zu gelangen. Betroffen von dieser Situation sind viele Besucher*innen, Angestellte dieser Einrichtungen, Schüler*innen auf dem Schulweg, Kinder auf dem Weg zur Kindestagesstätte St. Hedwig und viele Senior*innen. Auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität ist das Überqueren der Mackestraße schwierig. Sie nutzen oft die Fahrbahn und bringen sich und die Autofahrer*innen in große Gefahr, insbesondere zur Winterzeit.

Nach einer Ortsbegehung mit der Stadtverwaltung im Frühjahr dieses Jahres konnte ein neuer Vorstoß unternommen werden, um dieses langjährige Problem dauerhaft zu lösen.

Die Bezirksvertretung Bonn hat auf seiner Sitzung am 04.09.2019 dem Antrag zum Ausbau der Gehweganlage Mackestraße im Bereich der Häuser 27-31 sowie der Abmarkierung von weiteren Stellplätzen zugestimmt. Diese Maßnahme wird aus dem Stadthaushalt getragen.

Wir hoffen, dass diese Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Bereich des Gehweges der unteren Mackestraße beitragen.

Der Beschluss soll bis Ende 2018 umgesetzt werden.

Hier finden Sie den Beschluss Drs-Nr.: 1811969_GehwegMackestraße vom 31.07.2018 nebst der 1811969ED2_Pläne.

Aufwertung des Sportgeländes Josefshöhe

Die Nachfrage an öffentlich zugänglichen Spiel- und Sportstätten für Jugendliche ist im Bonner Norden sehr hoch.

Die Anbringung eines Basketballkorbes – zugänglich für alle –  stellt eine Aufwertung des Sportgeländes dar. Er kann auch von vielen Jugendeinrichtungen vor Ort genutzt werden. Die Bezirksvertretung entschied im Juli: Die Stadtverwaltung soll im Zuge der laufenden Sportentwicklungsplanung zum “Sportpark Nord” unseren Vorschlag prüfen.

Gemeinsame Aula für das Robert-Wetzlar- und Ludwig-Erhard-Berufskolleg

Aula Robert-Wetzlar-Berufskolleg
Ein neuer Klassentrakt mit Aula ist dringend notwendig, denn die 10 Jahre alten Container auf dem Schulgelände können wegen ihres inzwischen desolaten Zustandes zukünftig nicht mehr genutzt werden. In enger Absprache mit den Schulleitern beider Berufskollegs hatten wir einen Antrag auf den Bau einer Aula im Schulausschuss gestellt, dem dieser mehrheitlich zugestimmt hat. So lösen wir ein kleines Stück des Sanierungsstaus an den Bonner Schulen auf. Für beide Berufskollegs ist die Aula wichtig, um große Veranstaltungen in einem würdigen Rahmen durchführen zu können. Auch andere Schulen und Vereine der Nordstadt können die neue Aula nutzen. So gelingt uns eine Aufwertung für den gesamten Stadtteil; zudem ist diese Variante auch die wirtschaftlichste für die Stadt. Wir investieren hier in Bildung und Ausbildung der nächsten Generationen von Schülerinnen und Schülern.

Hier finden Sie den Text zur Pressemitteilung Auf SPD-Antrag Robert-Wetzlar-Berufskolleg bekommt Aula

Chlodwigplatz – Erhaltungssatzung ist nun beschlossene Sache

Die Stadt hat schließlich reagiert und wird zur Erhaltung der Baustruktur aus der französischen Besatzungszeit baldmöglichst eine Erhaltungssatzung aufstellen.

Der Bereich um den Chlodwigplatz ist durch historische innerstädtische Baustrukturen geprägt, die während der französischen Besatzungszeit nach dem ersten Weltkrieg entstanden sind.
Weitere Informationen zu den Druckvorlagen finden Sie unter Bauprojekte / Bebauung am Chlodwigplatz