Herzlich Willkommen

SPD Bonn

Liebe Bonner Mitbürgerinnen und Bürger,

Lesen Sie über unsere aktuellen Aktivitäten und Pressemitteilungen.

Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Arbeit für den Bonner Norden. Gern nehme ich Ihre Fragen und Anregungen auf.

 

Wie geht es weiter mit dem Postareal?

Auf der Sitzung des Ausschusses für Bürgerbeteiligung und lokale Agenda (ABBLA) im Januar wurde beschlossen, den Bebauungsplan für das Postareal mit einem komplexen Bürgerbeteiligungsverfahren aufzustellen. Der Verwaltungsvorschlag hatte ursprünglich nur ein standardisiertes Beteiligungsverfahren vorgesehen. Man einigte sich jedoch durch meine Initiative in Absprache mit dem SPD-Ortsverein Bonn Mitte auf ein komplexes Verfahren. Der Beschluss wurde unter der Prämisse gefasst, im Zeitplan zu bleiben und das Verfahren aus den laufenden Mitteln der Verwaltung zu finanzieren. Das komplexe Verfahren lässt eine wesentlich intensivere Beteiligungsform zu. Das genaue Verfahren wird im ABBLA noch diskutiert und beschlossen.

Parkraumkonzept im Bonner Norden

Am 14.12.2014 wurde der Beschluss zur Erstellung eines Parkraumkonzepts im Bonner Norden einstimmig im Hauptausschuss gefasst und dies auf Initiative unseres Bezirksbürgermeisters Helmut Kollig. Ein Konzept sollte ausgearbeitet werden – längst überfällig. Die Stadt muss der jahrelangen hohen Nachfrage an öffentlichem Parkraum und Anwohnerparkplätzen in der Nordstadt nachkommen. Wir haben in der Bezirksvertretung nachgefragt und die Stadtverwaltung hat zugesichert, dass das Konzept auf einer der kommenden Sitzungen der Bezirksvertretung Bonn vorgestellt wird.

Eine Maßnahme gegen Wildparkerei

Ein großes Ärgernis – Der Zugang zu den Häusern des Ellerviertels im Bereich Nonnstr. 19-27 wurde zu jeder Tageszeit von Pkws auf städtischem Gebiet zugeparkt. Dieser Zugang ist für die Anwohner*innen zu ihren Wohnungen wichtig und für das Grünflächenamt, das die angrenzenden städtischen Grünflächen am Mondorfer Bach und den dortigen Kinderspielplatz pflegt. Überdies wurden die Wurzeln eines angrenzenden Baumes ständig beschädigt. Damit ist nun Schluss. Nach Beschluss der Bezirksvertretung und einem nachfolgenden Besichtigungstermin konnten Findlinge das Problem lösen.

Mit Buslinie 632 quer durch die Äußere Nordstadt

Ab dem 9. Dezember gibt es die neue Buslinie, die zwischen Venusberg, Poppelsdorf, Endenich, der Nordstadt/Altstadt und Beuel verkehrt und das Umsteigen am Bonner Busbahnhof unnötig macht. Neben dem Fahrradverleih Nextbike ist diese Neuerung zum Fahrplanwechsel ein weiteres Highlight, den sich viele Bonner Bürgerinnen und Bürger seit Jahren gewünscht haben. Die Linie ermöglicht eine Direktverbindung, die es bisher nicht gab. Am Chlodwigplatz z.B. ist dafür auch eine eigene neue Haltestelle eingerichtet worden. Auch werden die beiden Studenten-Stadtteile Endenich und Poppelsdorf nun endlich direkt mit der nördlichen Altstadt verbunden. Ein tolles Angebot

Fahrradstraßenabschnitt Georgstraße – Kaiser-Karl-Ring fertiggestellt

Fahrradabschnitt GeorgstrasseDer Fahrradabschnitt Georgstraße-Kaiser-Karl-Ring ist fertiggestellt.

Fahrradfahrer können nun problemlos von der Fahrradstraße Georgsstraße auf der gegenüberliegenden Seite den Radweg in beide Richtungen Kaiser-Karl-Ring bzw. in Richtung Nordstadt nutzen.

Hintergrund:
Aufgrund der andauernden oft brenzligen Situationen zwischen Fußgänger*innen und Radfahrer*innen auf dem kurzen Gehweg Kaiser-Karl-Ring in Richtung Georgstraße – die seit vielen Jahren trotz regem Betrieb der sommerlichen Außengastronomie und der anliegenden Geschäfte an diesem Fußgängerabschnitt vorherrschen – hat die Verwaltung eine Planung zur Anlage einer Radwegequerung und einer Radwegemarkierung auf Höhe der Georgstraße vorgelegt. Sie wurde auf der Sitzung der Bezirksvertretung am 15.05.2018 einstimmig beschlossen und soll im Sommer 2018 bereits umgesetzt werden.

Hoffen wir, dass der neue Fahrradstraßenabschnitt zu mehr Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer beiträgt.

Hier finden Sie die PM vom OV Mitte: http://www.spd-bonn-mitte.de/?p=204

Hier finden Sie die Beschlußvorlage:

1811164_RadwegChlodwigplatz

1811164ED2_EXRadwegChlodwigplatz

 

Mobile Rampen für die Bonner Altstadt

Mobile RampeDie Bonner Altstadt verfügt über ein umfangreiches Angebot an Gastronomie, Dienstleistern und kleinen Ladengeschäften und erfreut sich einer großen Beliebtheit. Viele Besucher*innen kommen zur Altstadt und genießen die Gastronomie und Geschäfte, aber nur die wenigsten von ihnen sind auch für Menschen mit Behinderung und Rollstuhl-fahrer*innen wegen der Eingangsstufen zugängig.
Das hat ein Stadtteilspaziergang der SPD Bonn Nord gemeinsam mit dem Bonner Wheelmap-Botschafter Karsten Gareis und der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv in der SPD Bonn im letzten Jahr aufgezeigt.
Was ist die Lösung?
Mit mobilen Rampen, die sich einklappen und verstauen lassen, könnten auch Menschen mit Behinderung am regen Leben in Bonns schönstem Stadtteil teilhaben. Ob für Menschen mit Rollstuhl oder Familien mit kleinen Kindern in Kinderwagen: Mobile Rampen verbessern die Mobilität vieler Menschen in der Bonner Altstadt, für die bereits eine Stufe zu einem Geschäft oder einer sozialen Einrichtung eine erhebliche Hürde darstellt.
Wir besuchen Geschäftsinhaber am Freitag, 19.10. auf unserem Rundweg durch die Altstadt und werben für den Kauf einer Mobilen Rampe.

Hier finden Sie unseren Flyer zum Wheelramp und die Presseerklärung.
Hier finden Sie weitere Informationen unter Wahlkreisarbeit.
Siehe auch unter www.facebook.com/SPDbonnnord/ und den Presseartikel im General-Anzeiger Bonn.

Barrierefreier Ausbau der Haltestellen Chlodwigplatz und Rosental in Sicht

Lange hat es gedauert, aber nun stehen die Planungen für den Ausbau der barrierefreien Haltestelle Rosental fest. Es wird beidseitig die Variante Seitenbahnsteige umgesetzt, so der Beschluß der Bezirksvertretung vom 05.10.2018.

Wetterschutz wird auch an beiden Haltestellen eingerichtet, um die Fahrgäste vor der schlechten Witterung zu schützen. Die vor Jahren bevorzugte teure Variante “Mittelbahnsteig” wird aufgegeben. Der Baubeginn ist ab 2020 anvisiert.

Nachdem die künftigen Fahrzeuglängen der Niederflurbahnen festgelegt worden sind, soll auch die Haltestelle Chlodwigplatz barrierefrei ausgebaut werden. Vorbehaltlich der Genehmigung bis Ende 2018 kann mit den Arbeiten an der Straßenbahnhaltestelle in der ersten Jahreshälfte 2019 begonnen werden.

Was geschah bislang: Die Verwaltung legte 2004 einen Beschluss zum Umbau der Haltestelle Rosental und Chlodwigplatz in barrierefreie Haltestellen vor. Er konnte bislang nicht realisiert werden, der Bau eines Mittelbahnsteigs war zu teuer.

Hier finden Sie die Stellungnahme der Verwaltung auf den Bürgerantrag zur Haltestelle Rosental 1811141ST4  und
den Änderungsantrag Haltestelle Rosental 1811141EB6_StvII
und auf die Einwohneranfrage zur Haltestelle Chlodwigplatz 1810827ST2.
Hier finden Sie die Pressemitteilung

Rettungswege freihalten

Immer wieder kommt es zu Behinderungen der Bonner Feuerwehr bei ihren Rettungseinsätzen nicht nur in der Bonner Altstadt, sondern auch an anderen Engstellen in Bonn. Wichtige Straßeneckpunkte u.a. in der Altstadt (z.B. Ecke Georgstraße / Michaelstraße) werden immer wieder ordnungswidrig zugeparkt. Die Begehungen des Ordnungsamtes an diesen markanten Stellen bewirken wenig.

Wir hatten deshalb einen Fragenkatalog zu vorbeugenden Maßnahmen der Stadtverwaltung für die Septembersitzung des Beirats für Katastrophenhilfe und Bevölkerungsschutz zusammengestellt.

RettungsdiensteDer Beirat zum ehrenamtlichen Bevölkerungs- und Katastrophenschutz und der Feuerwehr stimmte Einstimmung unserem SPD-Antrag zu.

Neue Mitarbeiter*innen sind in der Verwaltung eingestellt worden. Somit können mehr Kontrollen erfolgen, vor allem in den Bereichen, wo die Durchfahrten für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge durch Falschparker blockiert werden.

“Außerdem plant die Verwaltung, im Rahmen einer Neukonzeption des Stadtordnungsdienstes die Einsatzzeiten des Verkehrsaußendienstes von 20:00 Uhr auf 22:00 Uhr auszuweiten. Ferner sollen im allgemeinen Streifendienst des Stadtordnungsdienstes durch zusätzliches Personal auch Fußstreifen eingesetzt werden, die zwischen Kontrollpunkten pendeln und auch länger dort Präsenz zeigen können. Diese sollen während der Streifengänge dann bis zum Dienstende um 1 Uhr nachts auch Parkverstöße ahnden, um Synergieeffekte nutzen und die Kontrolldichte erhöhen zu können”, so die Verwaltung.

Weitere Informationen siehe unter

Antrag “Rettungswege freihalten
Ergänzungsblatt “Rettungswege freihalten”
Stellungnahme der Verwaltung 1
Stellungnahme der Verwaltung 2